W W W . P H O T O - L E I P Z I G . D E
 
 
 
 
 

Leipziger Zeit

Das erste, das der Mensch im Leben vorfindet, das letzte, wonach er die Hand ausstreckt, das kostbarste, was er im Leben besitzt, ist die Familie.
Adolf Kolping, genannt Gesellenvater (1813 - 1865), deutscher katholischer Theologe (Kolpingwerk)

 

Die Familie: Wir wohnen seit Anbeginn im Leipziger Westen. Meyersdorf, Lindenau und in Plagwitz, und immer in einem für Leipzig typischen, rekonstruierten Gründerzeit-Haus. Nachdem sich unsere Familie vergrößert hat, wohnen nun Eltern, Kinder und Enkel in Nachbarschaft.
Ein Haus oder ein Garten gehört nicht zu unseren Zielen und Wünschen, da wir lieber an den Wochenenden wandern gehen, Radfahren oder öfter einmal verreisen wollen. Wandern und dabei die Natur genießen, sich unterhalten (ohne Fernsehen und Computer) und die Seele baumeln lassen - wegen unserem Hund haben wir damit einmal angefangen und jetzt merken wir, wie gut es uns tut und wie wir uns schon darauf freuen, am Wochenende endlich wieder hinaus in die Natur zu kommen und zu entspannen. Und dabei bemerkt man, wie wenig man eigentlich von seiner Umgebung kennt. Auch Stadtspaziergänge gehören immer wieder zu den beliebten Aktivitäten.
Nachdem unser Hund nach 12 Jahren verstorben war, haben wir angefangen, die Welt mit Fernreisen zu erkunden. So haben wir bisher viele interessante Länder und Städte in Asien besucht.

Wohnzimmer
 
Clara-Zetkin-Park

Das Hobby: Und ganz nebenbei kann ich beim Wandern und Reisen noch meinem Hobby nachgehen - dem Fotografieren. Besonders gern fotografiere ich Leipziger Ansichten (Details an schön rekonstruierten Häusern, alte Baudenkmäler,etc.) und Landschaften in der näheren Umgebung von Leipzig, wie z.B. die Wermsdorfer Teiche, entlang der Mulde von Amerika bis Dessau, das Unstruttal, das Holzland und vieles anderes mehr. Einige meiner schönsten Fotos der letzten Jahre habe ich unter Fotos ausgestellt.
Fotoausrüstung: Angefangen zu fotografieren habe ich mit einer alten EXA und zwei Objektiven (50 und 105), die ich von meinem Vater geschenkt bekommen habe und die ich heute noch besitze. Zwischendurch habe ich es einmal kurz mit einer Kompakt-Zoom-Kamera probiert, bin dann aber schnell wieder zur Spiegelreflexkamera zurück gekehrt und habe mir eine NIKON F50 mit 2 Objektiven (3.5-5.6/28-80 und 3.5-5.6/80-200) gekauft. Im Laufe der Zeit kamen noch zwei weitere NIKON-Kameras dazu (F60 und F70), sowie andere Objektive (1.8/50; 28-80 mit Makro; 28-200 D; 80-400; 19-35), diverse Filter (UV; +4 Nahlinse; 6x Sternfilter;...) und ein separates Blitzlicht mit LZ 40. Soweit die "Analoge Phase".

     
Mittlerweile hat auch bei mir das digitale Zeitalter Einzug gehalten. Im Oktober 2004 habe ich mir eine NIKON Coolpix 8800 zugelegt. Der digitale Spiegelreflex-Einstieg begann bei mir 2007 mit einer NIKON D80 mit einem NIKKOR 18-200-er Objektiv mit Bildstabilisator. Der Geotagger GT-1 zum Speichern der entsprechenden GPS-Daten rundet das paket ab. Eine von diesen Kameras habe ich garantiert immer bei mir, damit mir Momentaufnahmen nicht verloren gehen.
     
Sonstiges: Zu meinen Leidenschaften gehört auch ein guter Wein. Seit 1998 trinke ich zu besonderen Anlässen lieber einen Schluck Wein als ein Bier. Und so hat sich auch ein gewisser Weingeschmack entwickelt, der auf meinen Lieblingsweinen beruht. Diese Weine habe ich meistens in meinem Weinregal vorrätig.
 

 
    optimiert für IE7 + Firefox mit 1024 x 768 Pixel  
erstellt von LuNeCo-Computerservice